2005 – Kontinuierliche Verbindungen



Continuous Connections I R, Kontinuierliche Verbindungen I R (rot)
Continuous Connections II G, Kontinuierliche Verbindungen I G (gelb)
Continuous Connections III B, Kontinuierliche Verbindungen I B (blau)

Triptychon
Oel auf Leinen, Kollage
110 x 65 cm

Auf die erste Grundierung brachte ich als Kollage Leinenstreifen und Streifen von handgeschoepften China- und Japanpapieren auf. Wie Pfade ueber altes und neues Land. Mit Chinesischen und Japanischen Pinseln ueberschrieb ich die 3 Formate mit Gedichten und philosophischen Texten. Ich begann mit den grossen Gedichten der Chu-Dynastie, 20th-11th a. Chr. Mit Terrakotta-Stiften folgten Schriftschichtungen von Texten Spanischer und Deutscher Mystiker, 12th Jhdt. Darueber schrieb ich die Haiku-Gedichte von Taneda Santoka 20th Jhdt. Japan und endete mit dem Gedicht „The Field by Jaslo“ von Wislawa Szymborska, 20/21st Jhdt. Polen.
Seit Generationen stehen Dichter und Denker mit Werk und Leben fuer humanitaere Werte ein. Menschengeist  – kontinuierlich in Verbindung, durchbricht alle Schranken und ueberwindet alle Grenzen.